Offene Seminare

Hier finden Sie meine Seminare zu denen Sie sich als Einzelperson oder als kleinere Gruppe anmelden können. Für Gruppen ab 6 Personen biete ich Ihnen individuelle Trainingsmaßnahmen an. Eine Liste aller meiner Seminarthemen finden Sie hier

Bitte beachten Sie, dass sofern nicht anderes vermerkt ist, nicht ich der Veranstalter dieser Seminare bin sonder nur der durchführende Trainer. Sie werden auf die Internetseite des Seminarveranstalters weitergeleitet, wenn Sie dem entsprechenden Link folgen. Sollte dort das Seminar mehrfach angeboten werden, werden nur die Termiene die auf meiner Homepage genannt werden von mir durchgeführt.

Erfolgsfaktor Führungskultur

Was tun bei schlechter Mitarbeiterführung?
  • Beschreibung:

    Unzufriedenheit mit Vorgesetzten, schlechtes Führungsverhalten und permanente Leistungsverdichtung – das sind Probleme, die leider in vielen Unternehmen beklagt werden. Dabei sind gute Führungsqualitäten und der richtige Einsatz von Führungsinstrumenten gerade in heutigen Zeiten des Fachkräftemangels für die wirtschaftliche Entwicklung, die Gesundheit der Mitarbeiter und den Erfolg eines Unternehmens von großer Bedeutung. »Schlechte« Chefs und problematisches Führungsverhalten hingegen verschleißen wertvolle Energien, demotivieren die Mitarbeiter, hemmen damit deren Kreativität und kosten das Unternehmen sehr viel Geld.

    Der Betriebsrat ist in Fragen »guter Führung« Ansprechpartner der Personalabteilung und der Belegschaft und kann wesentlich dazu beitragen, auch über diesen Weg Arbeitszufriedenheit und somit die Wettbewerbsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens zu steigern. Dazu muss der Betriebsrat mit den Grundlagen erfolgreicher Führung und Zusammenarbeit vertraut sein.

    Auf den Punkt: In diesem Seminar erfahren Sie, welche Einflussmöglichkeiten der Betriebsrat bei »kritischem Führungsverhalten« und bei Einführung geeigneter Führungsinstrumente im Unternehmen hat. Es werden Praxisbeispiele bzw. konkrete Anliegen der Teilnehmer bearbeitet.

     Gute Führung fordern: Rechtliche Anknüpfungspunkte des Betriebsrats

    • Mitwirkungsrechte nutzen bei Personalplanung, betrieblichen Bildungsmaßnahmen,
    • Beurteilungsgrundsätzen, Auswahlrichtlinien
    • Abmahnung und Direktionsrecht – Einfordern von Konsequenzen bei inkompetentem
    • und schädigendem Führungsverhalten
    • Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz

    Die Qualität von Führung und mögliche Mitwirkung des Betriebsrats

    • Führungsinstrumente und deren Nutzen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit:
    • Zielvereinbarung, Mitarbeitergespräch, Führungskräftefeedback, Teamentwicklung,
    • Konfliktmanagementsystem, etc.
    • Zusammenarbeit von Betriebsrat und Personalabteilung bei Einführung und
    • Überprüfung von Führungsinstrumenten

    Erfolgsfaktoren guter Führung

    • Zusammenspiel von Führung, Leistung und Motivation
    • Faire und transparente Leistungsbewertung
    • Leistungsdruck als Ursache sinkender Arbeitsleistung
    • Führung und Betriebsklima
    • Erhöhten Krankenstand und »innere Kündigung« vermeiden

    Vorgehen des Betriebsrats im Einzelfall »kritischen« Führungsverhaltens

    • Das Klärungsgespräch mit Betroffenen
    • Das Kritikgespräch mit und ohne Teilnahme des Betriebsrats
    • Das Gespräch mit »schwierigen« Führungspersönlichkeiten
    • Änderung der Führungsstruktur und Einflussmöglichkeiten des Betriebsrats
    • Vorschläge zu Personalplanung und -entwicklung
    • Initiativen zur Aus- und Weiterbildung von Führenden

    Ich biete dieses Seminar als Gremienschulung für interessierte Betriebs- und Personalräte sowie für Mitarbeitervertretungen und Firmen an. Termine nach Vereinbarungen.

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie mich telefonisch 02306/9797924 oder per Mail

    preidt@innokomm-ihr-berater.de

  • Anmeldeformular »

Ausbildung zum Konfliktlotsen

  • Datum: 2018
  • Beschreibung:

    Konflikte und Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz sind unvermeidbar und grundsätzlich positiv. Sie zeigen Meinungsverschiedenheit bis hin zu Beziehungsproblemen auf, die Ressourcen beanspruchen und zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können. Bleiben sie unbearbeitet, verhärten sie sich, schaden nachhaltig dem Betriebsklima und verursachen Kosten in erheblichen Umfang, insbesondere, wenn sie eskalieren und zu Mobbingfällen werden. Dies lässt sich durch ein professionelles betriebliches Konfliktmanagement über „Konfliktlotsen“ vermeiden.

     

    Konfliktlotsen dienen bei Konflikten als hausinterne Vermittler und Schlichter. Sie arbeiten abteilungsübergreifend und vermeiden damit eine Verwicklung in den jeweiligen Konflikt. Konfliktlotsen geben kein Urteil ab und keine Lösung vor. Ihre Aufgabe besteht darin, den Konfliktparteien zu helfen, selbst eine einvernehmliche Lösung zu finden. Aus diesem Grund sind sie weder Beschwerdestelle noch Interessenvertretung einzelner Konfliktparteien. Ihre Dienste werden freiwillig in Anspruch genommen.

     

    Das Seminar findet in 4 Ausbildungsblöcken á 3 Tagen Dauer statt. Es ist praxisnah angelegt und mit kurzen theoretischen Inputs unterlegt. Der Erfahrungsaustausch und die Fallbearbeitung sind grundlegende Bestandteile aller vier Ausbildungsblöcke. Die Teilnehmer­Innen begleiten während der Ausbildung mindestens einen Konfliktfall in der Konfliktlotsenrolle. Diesen stellen sie in Form einer Abschlusspräsentation vor.

     

    Nutzen

    Konfliktlotsen moderieren freiwillig und aus einer neutralen Position heraus Konflikte, tragen so zu deren Lösung bei und sorgen für ein harmonisches und gesundes Betriebsklima.

     

    Inhalt

    • Rollen, Aufgaben und Selbstverständnis der Konfliktlotsen
    • Konfliktursachen, -arten und -ebenen
    • Reflexion der eigenen Konfliktbereitschaft
    • Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung
    • Konflikt- und lösungsorientierte Gesprächsführung
    • Deeskalierende Gesprächstechniken
    • Der Konfliktlösungsleitfaden und seine Anwendung in der Praxis
    • Konfliktlösungsmethoden
    • Methoden der Konfliktmoderation
    • Gesprächsleitfaden für Konfliktlösungsgespräche
    • Regeln des konstruktiven Streitens
    • Feedback und Feedbackprozesse in Gruppen
    • Gruppen- und Teamkonflikte
    • Die Integrative Konfliktlösung (Win-Win-Lösung)
    • Visualisierungsmethoden von Konflikten
    • Umgang mit Aggression und Provokation
    • Umgang mit schwierigen Konfliktparteien
    • Abgrenzung Konflikt – Mobbing
    • Erkennen, Ursachen und Folgen von Mobbing
    • Besonderheiten bei der Bearbeitung eines Mobbingkonflikts
    • Maßnahmen zur Mobbingprävention

     

    Termine:

    Auf Anfrage. Bitte kontaktieren Sie mich per Mail an preidt@innokomm-ihr-berater.de

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.
OK